News

Leseprobe: Mythos 2 – die gesunden Pflanzenöle

by Stefan Kutter on 14. Mai 2013

Öle und Fette kommen in modernen Lebensmitteln gut getarnt daher: als Bestandteil in Teigwaren, Soßen, Dressings, Süßspeisen etc. Die hohe Kaloriendichte (ein Esslöffel Öl hat immerhin genauso viele Kalorien wie ein großer Mischsalat) lässt das Brennwertverhältnis schnell unbemerkt entgleisen.

Das erste Problem ist also, dass wir – begünstigt durch das positive Image der Pflanzenöle – bis zu 50 % unserer täglichen Brennwertmenge in Form von Fetten zu uns nehmen. Das ist mehr als zu den Zeiten, in denen Sahne, Schmalz und Würste groß in Mode waren. Empfehlenswert sind bis zu 20 % der Kalorien aus physiologisch wertvollen Fetten.

Damit kommen wir zum zweiten und deutlich weniger bekannten Problem der Pflanzenöle: deren Fettsäurezusammensetzung. Die mehrfach ungesättigten Fettsäuren mit dem guten Medienimage sind ein Hauptbestandteil der meisten Pflanzenöle. Sie sind sicherlich ein wichtiger Vitalstoff, aber auch hier gilt: die Dosis macht’s! Diese Fettsäuren sind bekannt unter den Bezeichnungen Omega 6 und Omega 3. Beide gelten als essenziell. Die Angaben über den täglichen Mindestbedarf reichen von

– 2 bis 10 Gramm für Omega-6-Fettsäuren und

– 0,4 bis 1,5 Gramm für Omega-3-Fettsäuren.

Das sind Mengen im Teelöffelbereich!

Schon wenig mehr und der Segen kann zum Fluch werden:

Omega-6-Fettsäuren konkurrieren im Körper mit den Omega-3-Fettsäuren um Verwertungswege, wirken immunstimulierend, also entzündungsfördernd und

können die Hormonregulation des Körpers stören.

Das Verhältnis der beiden Fettsäureklassen in lebendiger Frucht- Grün- und Gemüsenahrung liegt durchschnittlich bei 1:1 und dieses Verhältnis sollten wir auch für unsere Ernährung anstreben. Nun sind aber verbreitete Öle wie Sonnenblumen-, Distel-und auch Olivenöl nahezu frei von Omega-3-Fettsäuren. Sonnenblumenöl hat einen Omega-6-Anteil von bis zu 80%!

Kein Wunder also, dass wir in westlichen Industrienationen ein durchschnittliches Verzehrverhältnis von 20- bis 50-mal mehr Omega-6-Fettsäuren auf sehr hohem Mengenniveau erreichen!

Die Empfehlung zur Menge der essenziellen Fettsäuren sollte also nicht unbedingt lauten „mehr Omega 3“ sondern „weniger Omega 6 und Transfette – dafür mehr Frischkost mit lebendigen Pflanzenzellen“. Die Lebendigkeit und ein hoher Frischegrad sind wichtig, da die ungesättigten Fettsäuren sehr reaktionsanfällig sind und schnell zu wertlosen oder gar gefährlichen Verbindungen oxydieren.

Im Kapitel Superfoods finden Sie konkrete Angaben über die Omega-3-zu-Omega-6- Fettsäurenverhältnisse der dort beschriebenen Lebensmittel.

Dieser Beitrag ist ein Auszug aus dem Bonus-Report des Vitalkost-Sets. Der Report enthält verkürzte Elemente des Programmbuches “Erfolgreiche Umstellung auf Vitalkost-Ernährung: So wechseln Sie einfach und sicher zu einer natürlich-gesunden Ernährungsweise” und ist zur kostenfreien Weitergabe freigegeben.

Stefan KutterLeseprobe: Mythos 2 – die gesunden Pflanzenöle